©2005-2017 Ulm University, Othmar Marti, pict
[Vorherige Seite] [vorheriges Seitenende] [Seitenende] [Ebene nach oben] [PDF-Datei][Epub-Datei][Andere Skripte]

H.  Berechnung der Ableitung in rotierenden Bezugssystemen

Hier werden Ableitungen in rotierenden Bezugssystemen betrachtet. Der Maple Quelltext ist:

> with(LinearAlgebra):  
> with(VectorCalculus):  
> with(tensor):  
> SetCoordinates( ’cartesian’[x,y,z] ):  
>  
>  
> AA := Matrix(3,3,[[cos(omegaz*t), sin(omegaz*t),0],  
>                  [-sin(omegaz*t),cos(omegaz*t),0],  
>                  [0,0,1]]);  
>  
> AAinv := MatrixInverse(AA);  
> omega := <0,0,omegaz>;  
> s :=  <R*cos(3*omegaz*t),R*sin(3*omegaz*t),rz>;  
> sp := convert(MatrixVectorMultiply(AA,s),arctrig);  
> res1 :=diff(s,t);  
> CrossProduct(omega,s);  
> tr1 :=diff(sp,t);  
> tr2 := simplify(MatrixVectorMultiply(AAinv,tr1));  
> res2 := tr2+CrossProduct(omega,s);  
> rr :=simplify(res2-res1);  
>  

Der Mathematica-Quelltext ist

pict

Hier ist angenommen worden, dass der Rotationsvektor ω entlang der z-Richtung des Koordinatensystems angeordnet ist. Dann transformiert die Matrix AA einen Vektor aus dem Laborsystem in das rotierende Bezugssystem. AAinv transformiert zurück. s ist der zeitabhängige Ortsvektor. sp ist der Ortsvektor transformiert in das rotierende Bezugssystem. tr1 ist die Ableitung von sp im rotierenden Bezugssystemm tr2 ist tr1 zurücktransformiert in das Laborsystem.

__________________________________________________________________________

pict

Beziehung zwischen den Ableitungen

_____________________________________________________________________

Gleichung

dr =  ∂r + d¯r =  ∂r + ω × rdt
(H.1)

gilt dann, wenn die Ableitung im rotierenden Bezugssystem zurück nach dem Laborsystem transformiert ist.

      (                         )
         cos(ωzt)   sin(ωzt)  0
AA  = |(  − sin(ωzt)  cos(ωzt)  0 |) =  A
             0          0     1

          ( cos(ωzt)  − sin(ωzt)  0 )
          | sin(ω t)   cos(ω t)   0 |     −1
AAInv  =  (      z          z       ) = A
                0         0       1

     (             )                         (      )
       R cos(3ωzt )                            fx(t)
s =  |( R  sin(3ωzt) |)      allgemein:      s = |( fy(t)|)
            rz                                 fz(t)

Nach der Transformation ins rotierende Bezugssystem erhält man

     (              )                          (                            )
        R cos(2ωzt)                             cos(ωzt)fx(t) + sin(ωzt)fy(t)
sp = |(  R sin(2ω t) |)      allgemein:      s′ = |(cos(ω  t)f (t) − sin(ω  t)f (t)|) .
                z                                     z  y           z  x
             rz                                             fz(t)

Die Ableitungen im Laborsystem sind

           (  − sin(3ωzt) )                          ( -dfx(t))
ds-        |   cos(3ω t)  |                     ds-  | dtd     |
dt =  3ωzR (         z    )     allgemein:      dt = ( dtdfy(t))
                   0                                   dtfz(t)

und im rotierenden Bezugssystem (gestrichenes Bezugssystem)

               (             )
  dsp            − sin(2ωzt)
  ---- = 2ωzR  |(  cos(2ωzt)  |)
   dt                 0

                       allgemein:
      (  cos(ω t) d-f (t) + sin(ω t) d-f (t) − ω sin(ω )f (t) + ω cos(ω t)f  (t) )
ds′   |       z  dtd-x          z  dtd-y      z      z  x      z      z   y   |
 dt = ( − sin(ωzt)dtfx(t) + cos(ωzt)dtfy(dt) − ωz cos(ωz)fx(t) − ωz sin (ωzt)fy(t))
                                       dtfz(t)

Zurücktransformiert ins Laborsystem mit A1ds′-
dt erhält man

           (            )                           (           d-     )
∂s         | − sin(3ωzt)|                     ∂s    | ωzfy (t) + dtdfx(t)|
---=  2ωzR (  cos(3ωzt) )     allgemein:      ---=  (− ωzfx (t) + dtfy(t))
∂t                0                           ∂t           ddtfz(t)

Das Kreuzprodukt ist

            (            )                            (         )
              − sin (3 ωzt)                               − ωzfy(t)
ω ×s =  ωzR |(  cos(3ωzt) |)     allgemein:      ω ×s  = |(  ωzfx(t)|)
                   0                                        0

und

  ∂s-
  ∂t +  ω × s
        (            )       (           )          (           )
        | − sin(3ωzt)|       |−  sin(3ωzt)|          |− sin(3ωzt)|    ds-
 = 2ωzR (  cos(3ωzt) )+ ωzR  ( cos(3ωzt ))  = 3ωzR  ( cos(3ωzt) ) =  dt
               0                   0                      0
                       allgemein:
            (                   )  (          )   (        )
               ωzfy(t) + ddtfx (t)      − ωzfy(t)      ddtfx(t)
∂s-+ ω×s  = |( − ωzfx(t) + dfy(t)|)+ |(  ωzfx(t) |) = |( -dfy(t)|) =  ds-
∂t                  d-f (t)dt             0          dtdf (t)     dt
                    dt z                            dt z

so dass sowohl im Spezialfall wie auch allgemein gilt

ds   ∂s
---= --- + ω × s
dt    ∂t

gilt. Wäre   ′
dsdt nicht ins Laborsystem zurücktransformiert worden, hätte man

 ∂s-+  ω × s
 ∂t
  (  dfx(t)cos(tωz) − ωzfx(t)sin(tωz) + d-fy(t) sin(tωz) + ωzfy(t)(cos(tωz ) − 1) )
  |  dtd-                                dt    d-                              |
= ( − dtfx(t)sin(tωz) + fx(t)ωz (1 − cos(tdωz)) + dtfy(t) cos(tωz ) − ωzfy (t) sin(tωz))
                                      dtfz(t)
(H.2)

erhalten, was nicht das Resultat im Laborsystem ist.

Wenn mit Vektoren in der Darstellung eines Koordinatensystems gerechnet wird, müssen alle Vektoren im gleichen Koordinatensystem dargestellt werden!



[Vorherige Seite] [vorheriges Seitenende] [Seitenanfang] [Ebene nach oben]
©2005-2017 Ulm University, Othmar Marti, pict  Lizenzinformationen