©2005-2017 Ulm University, Othmar Marti, pict
[Nächste Seite] [Vorherige Seite] [vorheriges Seitenende] [Seitenende] [Ebene nach oben] [PDF-Datei][Epub-Datei][Andere Skripte]

3.3  Elektromotorische Kraft und Joulsche Wärme

(Siehe Leisi, Klassische Physik II [?, pp. 85]) (Siehe Tipler, Physik [?, pp. 756])

Ein elektrisches Feld im Inneren eines Leiters bewirkt einen Strom. Wird dieses elektrische Feld durch Ladungen erzeugt, bewirkt der resultierende Strom einen Ausgleich dieser Ladung. Durch Influenz werden die Oberflächenladungen so umgeschichtet, dass der Strom abnimmt und schliesslich verschwindet.

__________________________________________________________________________

pict

Ladungstransport in einem mit einem Widerstand R kurzgeschlossenen van de Graaff-Generator.

_____________________________________________________________________

Nehmen wir an, dass im stationären Betrieb eine Spannung U zwischen der Kugel und dem Fuss des van-de-Graaff-Generators liegen. Das elektrische Feld entlang des Bandes ist dann, in erster Näherung,

E = U ∕ℓ
(3.1)

Die Arbeit, eine Ladungseinheit dQ gegen dieses elektrische Feld zur Halbkugel zu bringen, ist3

dW   =  dQ ·U
   M
(3.2)

Die Leistung des Motors, der hier als Spannungsquelle wirkt, ist

       dWM---  dQ-
PM  =   dt   =  dt U = I·U
(3.3)

Das elektrische Feld leistet im Widerstand auf der anderen Seite in der Zeit dt die Arbeit

dWE  = E ·dQ  ·ℓ
(3.4)

oder, mit Gleichung (3.1),

dWE  =  dQ·U
(3.5)

Damit ist die Leistung des E-Feldes

P   = dWE-- =  dQ-U =  I·U  = P
  E     dt     dt               M
(3.6)

Die Energie des elektrischen Stromes wird im Widerstand in Joulsche Wärme umgesetzt, also ist die Leistung der Wärmequelle auch

P  = P   =  P  = I ·U
 J     M     E
(3.7)

Bei einem Ohmschen Leiter erhalten wir

               2
P = R ·I2  = U--
              R
(3.8)

Wenn wir eine Probeladung q0 langsam um den Stromkreis herumführen, ist die geleistete Arbeit grösser als null. Diese Arbeit nennen wir elektromotorische Kraft der Stromquelle. Wir definieren also

          1 ∫
UEMK   =  --  F ·ds
          q0
(3.9)

Diese elektromotorische Kraft4 ist die Arbeit, die beim Herumführen einer kleinen Ladung q0 von der Stromquelle geleistet wird. Beim van-de-Graaff-Generator besteht diese Arbeit aus zwei Teilen:

Die elektromotorische Kraft einer Stromquelle ist die Quelle der Energie (Arbeit), die einen konstanten Stromfluss in einem Stromkreis aufrecht erhält. Neben der elektromotorischen Kraft können auch magnetische Kräfte und andere Quellen einen Stromfluss in einem Leiter aufrecht erhalten.



Versuch zur Vorlesung:
EMK des Daniell-Elementes (Versuchskarte TH-44)




[Nächste Seite] [Vorherige Seite] [vorheriges Seitenende] [Seitenanfang] [Ebene nach oben]
©2005-2017 Ulm University, Othmar Marti, pict  Lizenzinformationen