©2005-2017 Ulm University, Othmar Marti, pict
[Nächste Seite] [Vorherige Seite] [vorheriges Seitenende] [Seitenende] [Ebene nach oben] [PDF-Datei][Epub-Datei][Andere Skripte]

6.7  Polarisation



Literatur


(Siehe Hecht, Optik [?, pp. 475]) (Siehe Tipler, Physik [?, pp. 1044])


Versuch zur Vorlesung:
Polarisiertes Licht: Polarisator und Analysator (Versuchskarte SW048)


Elektromagnetische Wellen (auch Licht) sind transversale Wellen. Das heisst,
dass das elektrische und das magnetische Feld senkrecht zur Ausbreitungsrichtung schwingen. Die Wellengleichung für das elektrische Feld und damit auch für die elektromagnetischen Wellen sind durch E(x,t) = E0(x) cos(k(x)·xωt) und B(x,t) = B0(x) cos(k(x)·xωt)gegeben. Die Tatsache, dass wir eine Transversalwelle haben erfordert, dass E0 der Bedingung

E0 ·k  = 0
(6.1)

gilt.

Wenn wir nun, ohne Einschränkung der Allgemeinheit, die Ausbreitungsrichtung der Welle in die x-Richtung legen, dann sind

Diese Wahl erfüllt die Bedingung der Transversalität.

Es gibt zwei mögliche orthogonale Orientierungen von E0 sowie die daraus folgenden Linearkombinationen. Die Richtung, in die E0 zeigt ist die Polarisationsrichtung.

6.7.1  Polarisation durch Absorption (Dichroismus)



Literatur


(Siehe Pérez, Optik [?, pp. 323]) (Siehe Hecht, Optik [?, pp. 487]) (Siehe Tipler, Physik [?, pp. 1044])

__________________________________________________________________________

pict

Polarisation durch Absorption in einem Drahtpolarisator

_____________________________________________________________________

Wenn das elektrische Feld einer Mikrowellen entlang eines Drahtes zeigt, kann dieses Feld im Draht Ladungen bewegen und so Energie abgeben. Die Intensität der Welle und damit die die Absorption hängen von der Polarisation ab.

Ebenso gibt es Moleküle mit Doppelbindungen zwischen den Kohlenstoffatomen, bei denen π-Elektronen beweglich sind, die wie Drähte wirken. Werden diese Moleküle orientiert zu einer Folie gemacht, so erhält man eine polarisierende Folie.

__________________________________________________________________________

pict
pict

Elektromagnetische Wellen durchstrahlen durch einen Polarisator und einen Analysator mit gekreuzten Polarisationsrichtungen. Darunter die gleiche Anordnung, aber der Analysator ist nun um π∕4 gedreht.

_____________________________________________________________________

Bei einer Anordnung von Analysator und Polarisator polarisiert der Polarisator die elektromagnetische Welle. Der Analysator lässt nur die Projektion des E-Feldes auf seine Durchlassachse durch. Für die Amplitude gilt

E =  E0 cos𝜃
(6.2)

wobei 𝜃 der Winkel zwischen den Polarisationsrichtungen von Polarisator und Analysator ist. Da die Intensität der elektromagnetischen Welle durch I = n𝜀0c-
 2E2 ist und somit proportional zum Quadrat der Amplitude I E2, gilt

I = I cos2 𝜃
     0
(6.3)

(Gesetz von Malus). Wenn zwischen gekreuzten Polarisatoren und Analysatoren eine Substanz eingebracht wird, die die Polarisationsebene der elektromagnetischen Welle dreht (eine „optisch aktive Substanz“) eingebracht wird, kann mit dieser Anordnung die Grösse der optischen Aktivität gemessen werden2 .

__________________________________________________________________________

pict

Dichroismus in einem Kristall von NaV O4Mn (gezüchtet von A. Lentz, fotographiert von M. Pietralla, verwendet mit Erlaubnis des Fotografen).

_____________________________________________________________________



[Nächste Seite] [Vorherige Seite] [vorheriges Seitenende] [Seitenanfang] [Ebene nach oben]
©2005-2017 Ulm University, Othmar Marti, pict  Lizenzinformationen