Notizen:


Links oben ist der frühe Vorschlag eines Elektromotors gezeigt. Zwei Magnetspulen ziehen sich in einer der Dampfmaschine nachempfundenen Anordnung an, oder sie stossen sich ab, je nach der jeweiligen Flussrichtung des Stromes.

Die zweite Maschine, rechts, ist sehr viel verblüffender. Sie ist in ihren Konstruktionsprinzipien analog zu einem modernen Käfigankermotor. Links und rechts befinden sich je zwei Elektromagnete. Durch einen Kommutator vorne links wird immer dem Elektromagneten Strom zugeführt, in dessen Nähe sich ein Anker befindet. Diesen zieht er an. Wenn der Anker vor dem Magneten steht, wird der Strom unterbrochen, der Weiterbewegung steht nichts im Wege. Gleichzeitig ist nun auf der anderen Seite ein Anker in der Position für eine optimale Anziehung.

Diese Maschine ist vom Mechaniker Froment in Paris einige Zeit vor den Siemens'schen Versuchen gebaut worden. Zimmermann berichtet, dass bei Prof. Canot eine 1 PS Maschine stünde. Er spekuliert, dass man mit mehr Magneten den Elektromotor effizienter und leistungsstärker bauen könnte. Zimmermann glaubt jedoch, dass schon aus Kostengründen so ein Motor nie gebaut würde.